Der Geigenunterricht nach der Minutenuhr hat sich als wenig zweckmäßig herausgestellt. Zu unterschiedlich sind die individuellen Betreuungsanforderungen, als das man diese in ein willkürlich festgelegtes Minutenmaß zwängen wollte. Der Zeitaufwand für eine Unterrichtseinheit läßt sich zwar mit durchschnittlich einer Zeitstunde grob bemessen, nach meiner Auffassung ist der Unterricht jedoch dann beendet, wenn ein Ergebnis für das jeweilige Unterrichtsziel vorliegt. Das kann das eine Mal etwas länger, und das andere Mal etwas kürzer sein, je nachdem, wie es der Fortschritt und die Disposition des Schülers zuläßt. Für den Aufenthalt des Schülers zum Unterricht sollten jedoch anderthalb Stunden eingeplant werden, um das dafür notwendige Zeitpuffer vom vorhergehenden Schüler zum nächsten zu gewährleisten.
Es hat sich überdies als gute Übung herausgestellt, die Schüler dem Unterricht anderer Schüler teilweise beiwohnen zu lassen um von den Lernfortschritten der anderen zu profitieren.

Die Kosten für eine gehaltene Unterrichtseinheit belaufen sich derzeit auf 25 Euro für den Einzelunterricht. Falls eine entsprechende Gruppe mit maximal vier passenden Schülern zustande kommt, sind es 15 Euro pro Schüler. Das Aussetzen in den Ferien oder durch Krankheit/Verhinderung muß zu den jeweiligen Terminen rechtzeitig (spätestens einen Tag vorher) bekannt gegeben werden und braucht nicht bezahlt zu werden. Für das Instrument sind weitere Kosten einzuplanen.  zu teuer?